Am 02. September 2017 fand im Zürcher Letzigrund die „Heavy Entertainment Show“ statt. Robbie Williams ist in Zürich! Auf Twitter fragte er, ob Zürich bereit zum feiern war. Doch ist Robbie ready to party?

Es ist 20:21 Uhr und ich bin kurz vor dem Letzigrund Stadion. Leider gab es auf der Arbeit eine Verzögerung, deshalb stehe ich nun komplett abgehetzt vor der Kasse. Eine freundliche Frau reicht mir mein Ticket und immer noch ausser Atem laufe ich ins Letzigrund ein. Ein kurzer Blick über die Menge zeigt mir, wie viele Fans sich den Auftritt von Robbie Williams nicht entgehen lassen wollten. Das Stadion war zwar nicht gänzlich ausverkauft – aber dennoch waren rund 45 000 Menschen angereist, um den britischen Sänger live zu erleben. Ich finde den auf meinem Ticket angegebenen Sektor. „Hello Zürich! This is Robbie Williams and this is my ass!“ Ich bin baff. Was war das? Hat er wirklich seinen Hintern dem Publikum gezeigt? Tja, Leute. Leider war ich gerade in einem der Tunnels zu den Sitzplätzen und kann dazu nichts sagen. Überlassen wir den Rest unserer Phantasie…

Saying something stupid like: Chuchichästli

Viel verpasst habe ich trotz Verspätung nicht. Nach einem – so liess ich mir von meinem Nachbarn sagen – fulminanten Start mit der Hymne Let me entertain you enterte Williams die Bühne. Vor I love my life wird der 43-jährige Sänger etwas rührselig und erzählt von seinen zwei Kindern. Generell führt Robbie Williams mit viel Schalk und trockenem, britischen Humor durch den ganzen Abend: Er performte den Song von Frank Sinatra Somthin‘ Stupid. Zuvor fragte er ins Publikum, welche Frau sich gerne zu ihm auf die Bühne gesellen würde. Das Stadion erbebte förmlich vor lautem Gekreische! Die glückliche Silvie wurde erhört und hauchte Robbie ein „ich liebe dich“ entgegen. Silvie musste eine Singmaske überziehen, welche jeweils den Refrain im Duett zu Robbie sang. Grundsätzlich auch originalgetreu, ausser einmal: Da gab die Maske auf „saying something stupid, like … „ Chuchichästli zur Antwort.

Papa ist der Grösste

Weiter ging die Entertainment Show mit den grossen Klassikern wie Angel, She’s the one und Rock DJ. Aber auch die neueren Songs wie Party Like a Russian kamen nicht zu kurz. Die Stimmung heizte der Brite zwischendurch auch mit dem Ansingen von Evergreens ein und animierte so das Publikum zum Mitgrölen. Ein Show-Act kam jedoch vollkommen unerwartet: Robbie Williams Vater. Dieser war seinerzeit ebenfalls Entertainer und Sänger in einem Varieté. Und so soll der kleine Robbie seinen Vater bei einem Lied beobachtet haben und sich wünschte, dass er einmal in seine Fussstapfen treten würde. Mit genau diesem Song trat der Vater dann auf die Bühne und gemeinsam performten Vater und Sohn Sweet Caroline von Neil Diamond.

Die Zeit verging wie im Flug. Ich fühlte mich tatsächlich in jeder Sekunde gut unterhalten. Robbie Williams ist unbestreitbar ein grossartiger Sänger, was er einmal mehr in Zürich bewies. Aber es war mehr als ein Abend voller guter Musik: Robbie liebt seine Auftritte auf der Bühne und das spüren seine Fans. I’m totally heavy entertaint. Einziger Wehrmutstropfen war der Heimweg: Eine volle Stunde warteten die Fans auf den Rücktransport zum Hauptbahnhof.

Let me entertain you!
8.3Gesamtpunktzahl
Band Auftritt8.9
Sound Qualität8.9
Atmosphäre8.7
Publikum8.7
Organisation6.3