Zürich, 17. April 2018: Die kanadische Band Walk Off the Earth tritt zusammen mit der Vorband Darenots in einem gut gefüllten X-TRA auf. Die Stimmung ist ausgelassen. Für das Konzert von Walk Off the Earth sind gleich zwei Reporter vor Ort, um den Abend für euch festzuhalten.

Simone meint:

Was man bei den Darenots sicher nicht machen kann, ist ihre Musik in eine bestimmte Stilschublade stecken. Ob Rap, Hip-Hop, Reggae oder etwas ganz Anderes spielt aber keine Rolle. Durch ihre Spielfreude und Energie verkaufen sie den Stilmix glaubwürdig und authentisch. Spezielle, aber tanzbare Rhythmen kombiniert mit einer karibischen Gelassenheit machen gute Stimmung.

Nach einer längeren Pause melden sich Walk Off the Earth mit einem Knall auf der Bühne an. Von Beginn weg punkten sie mit durchdachten Lichteffekten und exotischen Instrumenten. Kreativ und actionreich sind auch ihre Showeinlagen: es fliegen Gitarren und Ukulelen durch die Gegend und Ninjas liefern sich mit den Sängern Kämpfe. Die eigenen Lieder wirken im Vergleich mit ihren Cover-Versionen etwas flach, verkörpern aber genauso das Feeling von Hakuna Matata: Keine Sorgen. Zum Finale fliegen Konfetti und riesige bunte Ballone durch die Luft, und die Windmaschine bringt aufblasbare Strahlemänner zum Tanzen. Man kommt sich vor wie an einem Kindergeburtstag. Aber ist nicht vielleicht das der Grund für die gute Laune?

Thomas meint:

Die Vorband Darenots überzeugen mich musikalisch nicht, aber als Stimmungsmacher sind sie gut. Das schon sehr zahlreich vorhandene Publikum ist aktiviert und macht artig mit.
Walk Off the Earth beginnen um 21 Uhr mit einem ihrer YouTube Hits Shape of You (Ed Sheeran Cover). Ich finde es zum einen mutig, schon am Anfang einen der grössten Hits zu bringen. Zum anderen ist es einfach mitreissend zu sehen, wie der Internet Hit auch Live umgesetzt wird. Von Beginn weg wird nicht mit Effekten gespart. Ein Highlight jagt das andere. Bis zu acht Musiker stehen gleichzeitig auf der Bühne. Da werden die Instrumente fröhlich getauscht. Es scheint, als ob jeder jedes Instrument beherrscht. Auch ein zweiter riesiger YouTube Hit, Someboedy That I Used To Know (Goyte Cover) wird live performt. Jetzt spielen fünf Künstler auf einer einzigen Gitarre. Drehst du ein Video, kannst du es x-fach üben, live geht das nicht. Ich bin fasziniert.

Obwohl es nicht ausverkauft ist, ist der Saal sehr gut gefüllt. Viel mehr Publikum hätte auch nicht Platz gehabt.

Mit Sing It All Away geht der Konzertabend zu Ende. Der Ohrwurm bleibt noch lange hängen und wird auf der Heimfahrt alle paar Kilometer wieder gesungen.

Fazit: Walk Off the Earth habens drauf! Nicht nur musikalisch. Die ganze Show ist schlichtweg genial.

Sing It All Away
9.2Gesamtpunktzahl
Bandauftritt9.5
Soundqualität9
Atmosphäre9.5
Publikum9
Organisation9