Nach einem erstmaligem Eintauchen in die mystische Welt des Belgisch-Ägyptischen Sängers Tamino am Montreux Jazz Festival geht’s am 14. November 2018 im Zürcher Exil in die zweite Runde.

Zugegebenermassen, ich war hingerissen von seinem Auftritt in Montreux. Zuvor hatte ich den talentierten Musiker Tamino nicht auf dem Schirm, sein Musikstil gehört zur Minderheit in meiner Musikbibliothek. Mit diesem Beispiel sieht man jedoch, wie wunderbar Musik sein kann, sie öffnet einem Türen zu verborgenen Schätzen, wenn man sich im Gegenzug ebenso offen zeigt.

Am Mittwoch 14. November 2018 tritt diese geheimnisvolle Gestalt mit traurig wirkendem Blick in Zürich auf. Doch eins ist gewiss, er hat was, was die wenigsten Sänger haben. Eine schier endlose Anziehungskraft auf sein Umfeld – ein Ton wird angestimmt und schnurstracks ist es ruhig im Raum.

Ich kann dieses Konzert allen empfehlen, die einen Abend erleben wollen, bei dem sie einfach mal schweben können und sich in eine andere Welt hineinbegeben, eine, in der das Einzige, was zählt, die Musik ist – kein Handy, keine Insta-Story oder sonstige Ablenkungen.

Info

Location: Exil, Zürich

Datum: 14. November 2018

Zeit: 20:00

Kosten: CHF 33.10