Die Bernerin mit dem flinksten Mundwerk ist zurück: Steff la Cheffe steht mit dem neuen Album Härz Schritt Macherin in den Startlöchern!

Ihr Ohrwurm „Ha kei Ahnig, ha kei Ahnig, chume chume nid drus…“ ist bereits fünfjährig – höchste Zeit, dass die Rapperin und Beatboxerin der Schweiz wieder frischen Sound um die Ohren bläst.

„Und mir Flüge wieder nöch ad Sunne…“
Aber die Angst vor dem Fall ist gross. Alles wird hinterfragt und die Unsicherheit wächst Song für Song.

Es ist ein absolutes Chaos, was uns Steff la Cheffe da vorlegt. Oder wie sie es so schön beschreibt: eine ziemliche „Chopfgeburt“.

Sehr intime und selbstkritische Texte; viele Fragen, die offen bleiben. „Ah Stilli gwöhnnt mer sich, aber nid ahd Ungwüssheit…“

Das Einzige, was klar ist: Die letzten fünf Jahre hat sie sich Zeit genommen um sich selber zu finden und ihr neues Album ist das Endprodukt dieser Entfaltung. Aber keine Angst, dennoch ist der unverkennbare rebellische Unterton, der nur von Steff kommen kann, stark raus zu hören.

Durch den ganzen Herzschmerz ist es aber immer noch die Musik, die uns rettet und zum Tanzen bringt. Das neue Album Härz Schritt Macherin ist der perfekte Beweis dafür.

Anspieltipps: Habibi, Boumhuus, Schtreunerin, Vakuum und Esperando

Steff la Cheffe ist zurück
7.5Gesamtpunktzahl
Gänsehautfeeling8
Spannung7
Länge6
Aufnahmequalität9