Ein Abend mit Young Mister, S.A.M und Liv Summer – das war der Songcircle vom 07. November 2017 im Bagatelle Zürich. Wieso es mich an einem verregneten Dienstagabend an die Zürcher Langstrasse verschlug? Finde es heraus!

Die Uhr zeigt 20.00 Uhr, es hat angefangen zu regnen und es ist kalt – sehr kalt. Ich habe die Wahl zwischen einem gemütlichen Sofa mit XXL-Kuscheldecke oder dem Verweilen in der Stadt Zürich. Spontan erinnere ich mich an eine Veranstaltungsreihe im Bagatelle an der Langstrasse – dem Songcircle. Die Entscheidung ist gefallen. So mache ich mich also dick eingepackt in meinen Mantel auf den Weg zum heutigen Ort des Geschehens.

Tatsächlich durfte ich schon einmal Teil des Events sein diesen Herbst, damals im Rahmen eines Crowdfunding-Projekts. Der sogenannte Songcircle bezeichnet sich selbst als internationale Live-Stage und Singer-Songwriter Plattform. Noch nie davon gehört? Na dann wird es höchste Zeit! Seit dem Sommer 2015 gibt es die Veranstaltungsreihe nun in Zürich. Was ursprünglich als Pilotprojekt in Berlin gestartet ist, wächst nun kontinuierlich. Der Event findet jeweils einmal pro Monat als kultureller Austausch statt, wobei dem Publikum dabei drei verschiedene nationale und internationale Talente präsentiert werden. Bei meinem „fast“ Debüt freue ich mich somit auf hochkarätige Neuentdeckungen und spannende Kontakte. Einen kurzen Schwatz später setze ich mich auf einen der quadratischen Hocker direkt vor der Bühne. Über eine mangelnde Sicht auf die Musiker kann ich mich heute definitiv nicht beklagen!

Young Mister

Steven Fiore alias Young Mister präsentiert sich heute als erster Künstler dem Publikum. Mit Karohemd, Jeansjacke, Schnurrbart und einer Akustikgitarre kommt er auf die kleine Bühne. Seine klare Stimme ist von der ersten Sekunde an sofort präsent. Sie erfüllt den Raum. Lässt die Zuschauer gebannt nach vorne blicken und jedes Detail mit verfolgen. Der Amerikaner verrät, dass es seine allererste Tour in Europa- und sogar seine Premiere in der schönen Schweiz sei. Hier schätze er vor allem das ruhige Lauschen des Publikums zu seiner Musik, ohne jegliche Eskapaden und ohne störende Zwischengeräusche. Daraufhin stimmt er auch sogleich ein Liebeslied zwischen einem Vogel und einem Fuchs an – eine Liebeserklärung an uns? Aber sind wird mal ehrlich: Gut hört sich bei Young Mister wahrscheinlich alles an, ganz egal um welches Thema es sich handelt.

Songcircle

© Patrick Frischknecht

S.A.M

Der zweite Act des Abends nennt sich S.A.M, gebürtig Samuel Möckli, und ist nicht ganz unbekannt in der Szene. Als Teilnehmer der zweiten Staffel von The Voice Kids schaffte er es damals weit nach vorne. Der Schweizer entwickelte schon von Kind auf die Liebe zur Musik und beherrscht sage und schreibe sieben Instrumente – das muss man erst einmal nachmachen. Heute beschränkt er sich allerdings auf die Akustikgitarre.

S.A.M war unter anderem ein Grund für meinen heutigen Besuch. Dieser Künstler hat mich bei seinem letzten Auftritt nämlich ziemlich unerwartet umgehauen. Ruhig, besonnen, fast ein bisschen abwesend kommt er auf die Bühne und legt gleich los. Das Paradoxe dabei ist, dass ich auch dieses Mal wieder überrascht bin, welch einzigartige Stimme zum Vorschein kommt. Positiv überrascht. Die Tracks handeln vom Leben, von Sehnsüchten und von Träumen eines jungen Menschen in der heutigen Welt. Mit einer grandiosen Rap-Einlage schliesst er dann seine Session unter tosendem Applaus ab. Ich könnte ihm wohl noch Stunden zuhören…

Songcircle

© Patrick Frischknecht

Liv Summer

Die Zeit dieses Abends verfliegt wie im Fluge und schon sind wir beim letzten Auftritt angelangt. Ursprünglich aus dem Aargau, ist die jetzige Wahlberlinerin Liv Summer extra für ein paar Auftritte in die Schweiz gereist. Mit im Gepäck hat sie ihre Gitarre, die Mundharmonika, die Fuss-Schelle und ein paar noch unveröffentlichte Songs. Im echten Leben ist die Sängerin oft auf Berlins Strassen am Musizieren und freut sich, wenn dabei ihre CD’s in die ganze Welt hinausgetragen werden.

Zuerst fallen mir die verschiedenen Stimmfarben, sowie die Höhen und Tiefen in den Melodien auf. Aufeinander abgestimmt und in sich stimmig. Mit Witz und Charme bringt sie ihre teilweise brandneuen und noch nicht veröffentlichen Songs dem Publikum nahe und weiss zu begeistern. Kurzerhand stimmen dann die Bekannten aus dem Publikum noch als Backgroundsänger mit ein – coole Sache. Und ernsthaft, wer von uns kann sich als so multitaskingfähig bezeichnen, um akustische Gitarre und gleichzeitig Mundharmonika zu spielen?

Songcircle

© Patrick Frischknecht

Fazit

Ein spontaner und gelungener Abend für mich. Manchmal braucht es eben nicht viel. Magische Momente kann man in einer intimen Atmosphäre mit vielversprechenden Herzblut-Musikkünstlern und einem begeistertem Publikum zaubern. Dieser Abend liess mich zumindest für den Moment die Kälte und Nässe draussen vergessen und in wärmende Musikwelten abtauchen.

Danksagung

An dieser Stelle möchte ich auch noch ein herzliches Dankeschön an die Mitwirkenden des Songcircle’s aussprechen – Mya, Anne und Luca. Worte des Lobes gehen auch an die Tontechnikerin, welche dem Publikum (und den Musikern) diesen Abend top Qualität gewährleistet hat.

Eine Idylle inmitten der Zürcher Langstrasse
9.4Gesamtpunktzahl
Künstlerauftritt9.8
Soundqualität9.5
Atmosphäre9.5
Publikum9.2
Organisation9.1