Lange Haare, Gitarre in der Hand und mit verträumtem Blick im Sonnenuntergang am Strand? Nein, das ist keine Szene aus einem Liebesfilm, sondern Jeremy Loops. Optisch ein echter Frauenschwarm, doch wie steht’s mit seiner Musik? Sein neues Album Critical as Water wird am 18. April 2018 im Volkshaus Zürich präsentiert. Wir haben bereits reingehört.

Der erste Song auf dem Album Critical as Water ist Gold. Gold handelt von der Sehnsucht, die weite Welt zu bereisen und sich dennoch nirgends alleine zu fühlen. Es ist eine Hommage an das Meer, den Strand und die Sterne. Mein persönlicher Favorit dieses Albums. Es weckt meine Sehnsucht nach fernen Ländern und ich kann den Sand förmlich zwischen meinen Zehen spüren. Es fehlt nur noch der Cocktail in meiner Hand.

Wasser ist das zentrale Thema im zweiten Album von Jeremy Loops. Mit verschiedenen Metaphern beschreibt er die Missstände in seiner Heimatstadt Cape Town. Cape Town befindet sich in einer ökologischen Krise und derzeit droht der Stadt das Wasser auszugehen. Ausgelöst wurde diese Krise durch politisches Missmanagement, Verschwendung von Wasser und den Klimawandel. In Flash Floods wird Jeremy sehr direkt und kritisiert die Politik, die Zeit verstreichen lässt und nichts / zu wenig unternimmt. Er will, dass sich die Leute endlich wehren und sich stärker für ihre Umwelt einsetzen.

Auch bei Dreaming Again geht es um die Vorstellung einer besseren Welt, weg von den Schattenseiten der Menschen und hin zu einem respektvollen Umgang mit der Umwelt und untereinander. Die eingängigen Reggae-Töne untermalen diese Message passend. Mit dem Song Waves wird nochmals die enge Beziehung von Loop zum Wasser deutlich. Das dazugehörige Video zeigt Jeremy beim Surfen an der Küste. Doch allein beim Zuhören wird klar, wie sehr er das Wasser liebt und dass es sein Lebenselixier ist. Erfrischend, dass es nicht immer um Liebe und verflossene Beziehungen geht – es gibt auch noch andere Themen in der Welt.

Wie finde ich nun dieses Album? Mir gefällt die Musik sehr. Sie ist lebensbejahend und weckt Sommergefühle. Kein Lied auf dem Album ist gleich oder ähnlich und dennoch ist der Stil von Loops in jedem Lied klar erkennbar. Grossen Respekt vor dieser Leistung! Mit einer Mischung aus Country, Pop und Reggae gibt er jedem Lied seine persönliche Note. Die Texte sind abwechslungsreich und stilistisch sehr schön formuliert. Ja, damit kann man toll punkten bei mir. Ein wenig fehlen mir jedoch die wütenden und empörten Gefühle. Gerade bei Let it Burn wünschte ich mir, dass er seine Wut und seine Leidenschaft herausschreien würde: Für mich ist es sehr monoton und eher leidenschaftslos gesungen, was schade ist bei einem gesellschaftskritischen Text.

Noch nichts vor am Mittwoch 18. April 2018? Dann ab ins Volkshaus Zürich, in dem Jeremy Loops sein Album präsentieren wird! Ich bin gespannt auf seine Live-Performance, weil er sich komplett selbst musikalisch begleiten wird: er nimmt alle seine Soundschleifen mit einer Loop-Station auf.

 

So kritisch kann Wasser sein
8.5Gesamtpunktzahl
Gänsehautfeeling7.9
Spannung8.1
Länge9
Aufnahmequalität9