Seit dem Auftritt auf dem Gurten im Jahr 2009 ist es immer stiller um Churchhill geworden. Positionen wurden neu besetzt und in den letzten zwei Jahren tüftelte die Band an dem neuen Album *Kann Spuren von Rap enthalten, welches heute, am 02. April 2018 erscheint. Wir haben die Gruppe im Übungsraum getroffen, um uns über das neue Album, den bevorstehenden Sommer und Beatrice Egli zu unterhalten.

Vielen Dank, dass wir euer Album *Kann Spuren von Rap enthalten schon vor dem Release hören durften. Wieso habt ihr so lange für die neue Scheibe gebraucht?

Wir haben uns bewusst nicht unter Druck gesetzt und uns die nötige Zeit genommen. Die Band war in den letzten Jahren im Umbruch. Drei von uns sind Vater geworden während dieser Zeit, Fit hat unter dem Namen L.O.V.E ein Solo-Album released und so mussten wir auch wieder zusammenfinden, um das Album nun abzuschliessen.

Ein Song auf dem Album ist das Damevelo. Wer hat den in Bern das schönere Damenvelo? Churchhill oder Lo & Leduc?

Wir haben auf jeden Fall das Ältere. Die Schönheit ist dann Geschmackssache. Dodo wusste, dass wir einen Song mit dem Titel Damevelo haben und hat uns gefragt, ob wir ein Problem haben, wenn Lo & Leduc auch ein Damenvelo kreieren.

Habt ihr viel Kontakt in der Berner Hip-Hop Szene?

Man besucht sich gegenseitig an Konzerten oder trifft sich zufällig im Ausgang. Eine Plattform für einen Austausch gibt es nicht. Bei unseren letzten Plattentaufen hatten wir einmal Steff La Cheffe und einmal Lo & Leduc im Vorprogramm. Wenn Du also durchstarten willst, ist ein Auftritt in unserem Vorprogramm die beste Voraussetzung.

Zurück zum Album – Wer von euch ist denn so in Beatrice Egli verliebt, dass man ihr einen Song gewidmet hat?

Beatrice Egli? Hab ich da nicht letzthin beim Kiosk auf dem Plakat gelesen, dass Ihre Hochzeit geplatzt ist? Und wie kommst Du darauf, dass wir ihr ein Song gewidmet haben?

Der Song Metzgerstochter ist nicht ihr gewidmet? Sie ist ja eine solche.

(Lachen) Das haben wir nicht gewusst.

Es ging uns darum, einen Song zu schreiben, der zeigt was alles möglich ist, wenn man verliebt ist. Da gehe ich als Veganer eine Woche lang Fleisch kaufen, nur um die Metzgerstochter zu sehen. Das beschäftigt einem doch. Über diesen Song und über das Thema Essen allgemein sind wir dann auch auf den Album Titel gekommen. – *Kann Spuren von Rap enthalten.

Für mich war der Song OK irgendwie verstörend. Um was geht’s da genau? Wirklich um Toleranz?

Es geht darum, dass man Menschen gegenüber tolerant sein kann, auch wenn man mit deren Taten überhaupt nicht einverstanden ist. Wie es der Text sagt: “Hei du bisch ok”. Wir wollen aber auch hinterfragen, was genau denn Toleranz bedeutet. Und jeder kann und soll das für sich entscheiden. Was für dich noch ok ist, finde ich schon nicht mehr ok und umgekehrt.

Ist der Song Entsorgigshof die Fortsetzung von Mamamaminid?

Eine Fortsetzung innerhalb der Songs war nicht beabsichtigt. Sonst wäre OK wohl der bessere Vorgänger zum Entsorgigshof. Mamamaminid ist jedoch auch ein sehr ernster Song. Beim Entsorgigshof geht es darum, dass wir für einmal keine Fragen stellen, sondern auch mal zuhören wollen, mit einem Augenzwinkern jedoch darauf hinweisen, dass wir dann die Rechnung dafür schon schicken.

Welche Frage zum neuen Album müsste ich unbedingt noch stellen?

Wir stellen selber so viele Fragen auf dem Album, welche wir selber nicht beantworten können/wollen/sollen, wie sollen wir dir da helfen?
Oder vielleicht: Was isch d’Shit?
Oder auch: Ist Churchhill live oder auf CD besser? (und die Antwort ist: findets raus!)

Euer Album erscheint am 02. April 2018, wann und wo seid ihr demnächst live zu sehen?

Die Release Party ist am 13. April 2018 im Dachstock der Reitschule in Bern. Am Freitag, 13. Juli 2018 spielen wir auf dem Gurten und dann am 27. Juli 2018 am Mutterschiff in Menziken. Weitere Konzerte sind noch in Abklärung.

Und wieso lohnt es sich, euch live zu sehen?

Du kriegst vier Konzerte in einem: Rap, Funk, Reggae, Rock. Oder wie das Album so schön heisst: *kann Spuren von Rap enthalten.