Er sieht aus, als sei er dem Breakfast Club entsprungen und klingt, als hätte Batman eine berufliche Neuorientierung unternommen. Die Rede ist von CRIMER, dem Schweizer Nachwuchsmusiker aus der Synthie-Pop Szene, dessen Debütalbum Leave Me Baby am 23. Februar 2018 veröffentlicht wurde.

Der erste Track auf dem Album heisst Coward und ist eine frohe Ankündigung dessen, was den Hörer in den nächsten neunundvierzig Minuten erwartet: Solide Achtzigerjahre Sounds herausgeputzt und abgestimmt auf moderne Klangästhetik, überlagert von CRIMERs markanter Stimme, auf der offensichtlich der Schwerpunkt des künstlerischen Schaffens liegt. So stellen die Beats und Synthie Sounds ein solides Fundament dar, doch scheinen sie nichts weiter als ein Roter Teppich für die Vocals zu sein. An denen wurde dafür umso intensiver getüftelt: Jeder Ton ist genau da, wo er sein muss. Das will nicht heissen, dass man nicht immer wieder mal überrascht wird. Nur denkt man sich dann im Nachhinein: Ja, das macht Sinn. Und beim zweiten Mal hören ist man dann vorbereitet.

Ich möchte jedoch eine Lanze brechen für CRIMER. Leave Me Baby ist eine Ode an die Achtziger, die nun seit beinahe dreissig Jahren buchstäblich Geschichte sind. Die Achtziger sind nicht nur ein Sound, sie sind auch – heutzutage vor allem – eine Einstellung, ein Gefühl. Dieses Gefühl im Jahr 2018 einzufangen und auf CD zu brennen ist ein mutiges Unterfangen. Aus diesem Grund scheint es nur fair, den Wagemutigen, die es versuchen, ein eigenes Genre zu geben: den Synthie-Pop. Und als Synthie-Pop Album macht sich Leave Me Baby hervorragend: Tanzbare Rhythmen, eine frische Stimme mit Wiedererkennungswert und Synthies, so viel das Liebhaberherz begehrt.

Ich interessiere mich ja immer sehr für die Texte, denn noch schwieriger als einen neuen Sound zu finden ist es, neue Texte zu schreiben. Eine Herausforderung, die CRIMER meiner Meinung nach ausgezeichnet gemeistert hat. Mehrheitlich wirken die Texte sehr selbstbewusst. CRIMER fragt sich nicht, ob er gut genug für seine Angebetete ist oder wie er ohne sie leben kann. CRIMER hat keine Zweifel. CRIMER macht Ansagen. Ich bin mir ehrlich gesagt auch nicht immer ganz sicher, was er damit aussagen will, aber nachdem ich mir Ed Sheerans ÷ angehört habe, bin ich einfach froh, wenn mal sechs Songs lang keiner Liebeskummer hat. Doch dann kommt The Fortress. Da singt er zwar auch von verlorener Liebe, doch tragen nicht etwa fehlende Gefühle die Schuld an seinem Unglück, sondern er selber, der aus Angst vor der Liebe davonläuft. Ironischerweise ist The Fortress mein persönliches Highlight der Platte.

Also, was halte ich den nun von Leave Me Baby? Nun, sagen wir es so: Es gibt kein Lied auf dem Album, welches mir nicht gefällt. Allerdings gibt es auch nur etwa zwei bis drei Lieder auf dem Album, die mir wirklich gefallen. Ich denke, CRIMER hat durchaus Potential – sowie auch Leave Me Baby. Mit etwas mehr Mut zum Ausbrechen und Experimentieren könnte da noch einiges Interessantes auf uns zukommen.

Somit freue ich mich auf das Konzert nächsten Freitag, 09. März 2018 im Gaskessel in Bern und bin gespannt darauf, was CRIMER live mit seinem Potential anfängt.

Leave Me Baby ist kein Verbrechen
7.4Gesamtpunktzahl
Gänsehautfeeling5
Spannung6
Harmonie8
Länge8
Aufnahmequalität10